Steiner Heinrich 1911 Kaiserslautern - 2009 Rom

Home
Möbel
Gemälde
Künstler
Künstler Gemälde
Zeichnungen Aquarell
Radierung Litho
Persönlichkeiten
Ortsgraphik Veduten
Militär Trachten Mode
Pflanzen Blumen  Stiche
Tiere Grafik
Religiöse Kunst
Antiquitäten
Schmuck
Rahmen
Angebote
Geschenke
Buecher Postkarten
Bayreuth
Kontakt
Impressum + AGB
Links

Heinrich Steiner Heinrich 1911 Kaiserslautern - 2009 Rom

Heinrich Steiner wurde am 16.10.1911 in Kaiserslautern geboren
Heinrich Steiner wurde als Sohn des Intendanten des Stadttheaters geboren. 
Ab 1922 besuchte Heinrich Steiner die höhere Schule in Hamburg und trat 1926 in die Altonaer Kunstgewerbeschule ein.
Heinrich Steiner stellte im gleichen Jahr sein erstes Bild in der Altonaer Sezession aus. Nach Lehrjahren am Hamburger Staatstheater und der Berliner Staatsoper (1927 bis 29) begann seine Tätigkeit als Bühnenmaler am Theater am Gärtnerplatz in München (1929 bis 32).
Dort besuchte Heinrich Steiner die Akademie der Bildenden Künste bei  Karl Caspar. Von 1934 und 1938 lebte Heinrich Steiner als freier Maler in Düsseldorf und machte Studienreisen nach Paris, Colmar, Strassburg, Amsterdam, Zürich. 1938 verlies Heinrich Steiner Deutschland und ging nach Florenz, wo er sich dem Kreis der deutschen Künstler in Italien anschloss Der Matisse- Schüler Rudolf Levy hatte grossen Einfluss auf Heinrich Steiner. Nach der deutschen Besetzung musste Heinrich Steiner untertauchen. In Florenz studierte Heinrich Steiner an der florentinischen Akademie bei Felice Carena (Maler) . 1939 stellte Steiner zum ersten Mal seine Bilder aus.

1946 erhielt Heinrich Steiner auf der  Biennale von Venedig den Ausländerpreis €žPremio Colombo. Der bedeutende venezianische Kunsthändler Carlo Cardazzi nahm ihn unter Vertrag.
1950 kehrte Heinrich Steiner nach Deutschland zurück.
Er arbeitete als Kunsterzieher im hessischen Landschulheim, der Hermann- Lietz- Schule, Schloss Buchenau. Dort war er Zeichen- und Kunstlehrer und schuf mit Internatsschülern Bühnenbilder für Schüler- und Lehreraufführungen.

Heinrich Steiner war Mitglied der Pfälzischen Sezession.
1953 erhielt Heinrich Steiner den Pfalzpreis für Malerei.
1959 übernahm Heinrich Steiner bis 1974 eine Stelle als Lehrer an der privaten Anna- Schmidt- Schule in Frankfurt am Main. In den 60er Jahren entwarf Heinrich Steinerdie vollständige Ausstattung einer Moschee in Libyen.
1974 kehrte Heinrich Steiner definitiv nach Italien zurück, wo er zwischen Rom und Lerici arbeitete.

Heinrich Steiner starb am 29.01.2009 in Rom
Literatur: artprice und guter Wikipediaeintrag und Andere

Heinrich Steiner 945x
Heinrich Steiner 951x

Originaler Holzschnitt von Heinrich Steiner
Unten Rechts mit Hand signiert
Darstellung: Seerosen
Die Wasserosen von Horst Lange (Gedicht)
Blattmass: 20 x 27 cm
Plattenmass: 17 x 20,5 cm
Preis: 12 Euro
End 336